9. Seniorenmesse zog Jung und Alt an

41 Aussteller präsentierten interessantes Angebot für Generationen

Am Wochenende fand im Butzbacher Bürgerhaus die 9. Seniorenmesse statt. Für den im Urlaub weilenden Bürgermeister Michael Merle eröffnete Erster Stadtrat Manfred Schütz die über zwei Tage dauernde Messe. Unter den Gästen begrüßte er neben der Vorsitzenden des Butzbacher Seniorenbeirats  und Chef-Organisatorin der Messe, Hildegard Wodni, auch die Vorsitzende des Seniorenbeirats des Wetteraukreises Renate Klingelhöfer,sowie die Wetterauer Sozialdezernen- tin Stephanie Becker-Bösch. Mitglieder der städtischen Gremien waren ebenso vertreten wie der Geschäftsführer des Vereinsring, Hans Möller u. Mitarbeiterinnen u. Mitarbeiter der Stadt Butzbach, die als Ausrichterin  für die Seniorenmesse verantwortlich zeichnete
Schütz betonte in seiner Begrüßung, dass es die Messe nun über einen Zeitraum von 18 Jahren gebe, sie finde alle zwei Jahre statt und werde immer besser angenommen. Nicht nur ältere Bürgerinnen und Bürger  würden von dem Angebot Gebrauch machen, sondern auch Jüngere gesellten sich immer öfter unter die Besucher. Mit insgesamt 41 Ausstellern habe die Messe wieder einen neuen Ausstellerrekord erreicht. Schütz bedankte sich besonders  bei Hildegard Wodni für deren Arbeit und Organisationstalent im Vorfeld der Messe. Ohne die Hilfe des Seniorenbei- rats sei die Messe nicht möglich betonte der 1. Stadtrat das Engagement. Stell- vertretend für den Seniorenbeirat er –
hielt Hildegard Wodni ein kleines Geschenk des Magistrats.

Wodni selbst betonte in ihrer Begrüßung, dass die Messe eine gemeinsame Plattform für Jung und Alt sei.Ohne das ehrenamtliche Engagement vieler Bürgerinnen und Bürger sei  eine solche Messe  gar nicht möglich. Dank galt auch den Helfern der Cafeteria  sowie dem Hausmeister-Team des Bürgerhauses. ,,Ich wünsche uns allen interessante und informative Tage „, rief die Seniorenbeiratsvorsitzende in die Zuhörermenge.
Die Wetterauer Sozialdezernentin Stephanie Becker – Bösch betonte in ihrer Grußadresse, dass die Messe nicht nur eine Seniorenmesse sei, sondern eine Messe für alle. ,, Ich wünsche uns allen viel Interesse , den Ausstellern gute Geschäfte und den Vortragenden viel Spaß bei ihren Vorträgen“, schloss Becker- Bösch ihre Begrüßung.
Renate Klingelhöfer als Vorsitzende des Wetterauer Seniorenbeirats bedankte sich bei allen Helferinnen und Helfern, betonte aber auch , dass sich gerade die Senioren intensiv informieren sollten, wie man sich vor Betrügern schützen könne. Sie verwies auf einen Aussteller hin, der hier eine gute Sicherheitsberatung geben könne. Musikalisch umrahmt wurde der Auftakt der Messe von zwei Posaunisten der Musikschule Butzbach.
Das Ausstellerspektrum reichte von A wie Awo bis Z wie Zeit-Raum-Praxis. Angebote über Ver- sicherungen, Entspannungs- und manulle Therapien, Modeschmuck, Pflegeberatung, Natur – steindesign, Hospizdienste, kirchliche Vertreter, Optiker, Elektriker, Schuhe, Raumreiniger bis hin zur Darstellung von Möglichkeiten der Gestaltung von seniorengerechten Badezimmern, unterstrichen das breite Spektrum der Anbieter.
Pünklich um 15.00 Uhr sowohl am Samstag als auch am Sonntag  startete eine von Anette Krämer( Stadt Butzbach) moderierte Modenschau des Modehauses Beppler aus Langgöns
( Moorgasse ), bei dem moderne Mode für Jung und Alt von Amateurmodels präsentiert wurde. Unter den Modellen befand sich auch Butzbachs 1. Stadtrat Manfred Schütz, der ehemalige Förster Manfred Marx und das Ostheimer Orginal Friedel Werner. Gerade die Damenmodelle, die ebenfalls von Amateuren präsentiert wurden, gefiel den anwesenden, vornehmlich weib – lichen Zuschauerinnen.
Richard Graubert von der Pflegestation Graubert hielt einen Vortrag zum Thema ,,Leistungen der Pflegeversicherung“ in einem der Gruppenräume des Bürgerhauses. Im Foyer des Bürger – hauses hatte der Seniorenbeirat eine Cafeteria eingerichtet, vor dem Bürgerhaus warb das Unternehmen Blotta & Kluger passend zur sich angekündigenden Winterjahreszeit für Kamin – öfen.
Der Sonntag war gekennzeichnet  von Vorträgen: Neben Rechtsanwalt Graf von und zu Egloff – stein, der das Thema ,, Elternunterhalt – Regress Sozialhilfeträger“ beleuchtete, konnte Maria Möller, ausgebildete Heilpraktikerin, zur Selbstheilung Ratschläge und Einblick vermitteln.
Schon am späten Samstagnachmittag war das Bürgerhaus so gut besucht, dass schon zu diesem Zeitpunkt für die Vorsitzende des Butzbacher Seniorenbeirats Hildegard Wodni das Fazit feststand: ,, Auch 2019 wird es wieder eine  Messe geben.

Quelle Butzbacher Zeitung