Hildegard Wodni weiter Vorsitzende

P1160224Seniorenbeirat Konstituierende Sitzung erfolgt / ,, Beim Thema Marktplatz nicht locker lassen“

Seit gestern gibt es einen neuen Seniorenbeirat in Butzbach. Vieles bleibt allerdings beim Alten, so bleibt Hildegard Wodni Vorsitzende der Vertretung der Senioren und Behinderten in der Stadt. Die Wahl fiel gestern einstimmig im Ratsherrensaal im historischen Rathaus.Stadtverordnetenvorsteher Dr. Matthias Görlach ( SPD ) eröffnete die Sitzung. Der Seniorenbeirat wird nicht von der Bürgerschaft gewählt, die Vertreter werden von Institutionen benannt und von der Stadt eingeladen. Das Gremium hat 14 Mitglieder. ,, Die Tätigkeit des Seniorenbeirats in der Stadt ist sehr segensreich“, sagte Görlach. Viele Projekte seien angestoßen worden, eine Gewisse Kontinuität in der Arbeit sei vorhanden.

Wodnis Stellvertreter wurden ebenfalls in  einstimmiger Wahl Dr. Christoph Bindhardt und Uwe Müller. Ohne Gegenstimmen wurden auch die Schriftführer Dieter Schulz und Wolfgang Weber von den zehn anwesenden der 14 Mitglieder bestimmt. Görlach bedankte sich dafür, dass die Ehrenamtlichen dazu bereit seien, die Aufgaben zu übernehmen. Bürgermeister Michael Merle äußerte seine Freude auf die Zusammenarbeit mit dem neu zusammengesetzten Gremium ,,für das Wohl unserer Heimatstadt.“

Wodni bedankte sich für die Wiederwahl. Sie wolle noch einmal vier Jahre den Beirat leiten, weil viele Projekte noch offen seien. ,, Ganz besonders liegt mir der Marktplatz am Herzen“,  unter – strich sie. Sie hoffte, dass die Umgestaltung mit der Schaffung von Gehwegen mit ebener  gepflasterten Steinen als das grobe Pflaster noch in dieser Amtsperiode erfolge. Sie hoffe,  das Anliegen noch mit Erfolg zu krönen. Der Seniorenbeirat habe nicht lockergelassen.

Ferner betonte die Vorsitzende, dass es wichtig sei, den Seniorenbeirat weiter öffentlich ins Gespräch zu bringen.Viele Butzbacher wüssten nicht, was der Beirat macht. Und zur Verstärk – ung wünschte sie sich mehr ,, junge Alte“, die aktiv werden könnten.

In einem Rückblick auf die vergangene Amtszeit lobte Wodni unter anderem die Zusammenar – beit mit Sponsoren und mit der Stadt und nannte speziell Heidi Gombert, die lange als Seniorenbeauftragte für die Belange des Beirates zuständig war. Nachdem sie in die Flüchtlingsbetreuung wechselte , ist nunmehr Olaf Hoerschelmann Ansprechpartner der Seniorenvertretung in der Stadtverwaltung.

Unter anderem nannte Wodni neben dem Marktkaffee und Seniorenweihnachtsfeiern den Seniorenausflug als Angebot der Stadt, der in diesen Jahr am Mittwoch, 21 .September, stattfindet. In Kürze soll der Verkaufstermin für Karten bekannt gegeben werden.

Wodni blickte zudem zurück auf die Seniorenmesse, Vorträge mit Themen von Hospiz bis Enkel- trick, einen Rundgang unter dem Motto ,, Weg mit den Barrieren“  und das Aufstellen von drei Sportgeräten im Schlosspark. Eine Verbesserung des Apothekennotdienstes sei an den starren Regeln der Landesapothekerkammer gescheitert.

Da unter anderem die nächste Ausgabe der Seniorenzeitung vorbereitet und die Arbeits – bereiche  verteilt werden sollen, trifft sich der Beirat in der kommenden  Woche zur ersten internen  Arbeitssitzung. Nach der Konsitiuierung lud der Bürgermeister die Beitragsmitglieder  ,,auf eine Tasse Kaffee ein.

Folgende Butzbacher wurden in den Seniorenbeirat über folgende Institutionen benannt und vom Magistrat berufen.

Vereinsring Butzbach:  Elisabeth Helfert, Uwe Müller, Dieter Schulz,Wolfgang Weber, Friedel Werner

VDK:  Irmgard Birkenfeld, Hildegard Wodni

Katholische Kirche : Elsbeth Wilmsen

Evangelische Kirche :  Dr. Christoph Bindhardt

AWO : Walter Petri

Malteser:  Otto Polak

Bürgerschaft : Ingeborg Heinrichs, Jürgen Müller, Heidemarie Blecher

 

Quelle Butzbacher Zeitung