Seniorennachmittag am Faselmarkt

Stimmung im Saal und auf der BühneDSCF4620DSCF4563

Großes Engagement von Beirat, Sponsoren und der Stadt für vergnügte Stunden.

Rund 200 Anmeldungen zum Seniorennachmittag am Faselmarkt hatte es im Vorfeld gegeben. Und die Stimmung im Saal war gestern Nachmittag prächtig. Diese Tatsachen untermauern eindrücklich , dass der Seniorenbeirat goldrichtig mit seinem Engagement lag, diese Einrichtung fortzuführen, und zwar jährlich.

Nach dem Kaffeetrinken und den Begrüßungsansprachen von Bürgermeister Michael Merle und OLYMPUS DIGITAL CAMERAder Vorsitzenden des Seniorenbeirates, Hildegard Wodni, übernahm es Moderatorin Ursula Gratzfeld , die Gäste unter anderem mit Gymnastik am Sitzplatz, bei der auch die Beweglichkeit der Hände geschult wurde, zu unterhalten. Aber auch die Musik, Tanz und Witz umfasste das Programm.

Bürgermeister Merle bedankte sich bei den vielen Helfern, die den traditionellen Faselmarkt- Nachmittag ermöglicht hatten. Der Seniorenbeirat sei seit dem Vormittag im Einsatz gewesen, die Seniorenbeauftragte Heidi Gombert habe als Vertreterin der Stadt mitgearbeitet, der Bauhof stellte Tische und Stühle, sagte er der BZ. Vor allem bedankte sich der Bürgermeister ebenso wie die  Beiratsvorsitzende Wodni bei Nina Fink von der Alten Apotheke- die die Tradition von ihrem Vater Joachim Fink übernommen habe, so Wodni – und dem Rewe-Center Butzbach und dessen Marktleiter Günter Fritsch als Sponsoren. Nur mit solcher finanzieller Unterstützung könnte die Veranstaltung überhaupt stattfinden. Er erinnerte auch daran, dass durch das enorme Engagement des Seniorenbeirates  auch der Seniorenausflug weiter jährlich stattfinden könne , und zwar an einem statt bisher an zwei Tagen. Das habe der Magistrat jetzt auch beschlossen. Für den 15. September sei der nächste Ausflug geplant.

Wodni stellte kurz das Programm der Fahrt vor. Es geht nach Wiesbaden und dann per Schiff nach Eltville und über Rüsselsheim dann per Bus zurück nach Butzbach. 500 Senioren könnten maximal  teilnehmen. Der Seniorenbeirat organisiert und setzt die rund zehnstündige Fahrt um. Auskünfte erteilen die Mitglieder des Gremiums.

Das Thema Apotheken-Notdienst in Butzbach beschäftigt die Senioren weiter, selbst wenn auch die Nachfragen des Hessischen Rundfunks bei der zuständigen Landesapothekerkammer nichts erbracht hätten. Dennoch forderte sie die Versammelten auf, dem Seniorenbeirat negative Erfahrungen mitzuteilen, falls nachts oder am Wochenende der Notdienst in Anspruch genommen werden musste. Ferner kündigte Wodni an, dass nach Ostern ein Bewegungsparcours im Schlosspark aufgebaut werden soll. Mit einem Gedicht ging sie auf das Alter ein, auch die Abendstunde habe noch manchmal Gold im Mund, hieß es darin.

Norbert Remlinger begleitete die  Veranstaltung musikalisch am Klavier. Unter der Leitung OLYMPUS DIGITAL CAMERAvon Trainer Michael Nied und Betreuerin Irmgard de Leonardis traten zwei Kinder-Tanzgruppen des Tanzsport-Clubs Butzbach auf und sorgten für Schwung auf der Bühne und im Saal. Friedel Werner trat mit einem Gedichtvortrag  in heimischer Mundart auf. Welche Missverständnisse entstehen, wenn der Ober erklärt, es gebe nur Kännchen Kaffee, keine Tassen, dann aber doch ein solches Gefäß zum Kännchen dazustellt, zeigten Heidemarie Blecher und Wolfgang Weber in einem Sketch. Gymnastik zur Annenpolka hatte Irmgard Birkenfeld mit ihren Tanzgruppe auf Lager.

 

 

Quelle Butzbacher Zeitung v. 11.03.2014