Seniorennachmittag beim Aero-Club

Aero-Club 2013 136

Der Seniorennachmittag beim Aero -Club wurde von Martha Warnas finanziert

Es ist eine schöne Tradition, dass die Flieger die ältesten Butzbacher Bürger alljährlich im Sommer zu einem gemütlichen Nachmittag mit Kaffee und Kuchen auf ihr im Wald gelegenes Fluggelände einladen. So auch in diesem Jahr, zum zwölften Mal.

Fast 200 Butzbacher und Einwohner aus den umliegenden Ortschaften haben die Gelegenheit wahrgenommen, wieder einmal auf diesen schönen Platz zu kommen. Die Flieger des Aero-Clubs Butzbach haben auch diesmal eine Halle ausgeräumt und die Tische eingedeckt. Bei Kaffee und Kuchen, dauerte es nicht lange, bis die ersten anregenden Gespräche aufkamen.

Aero-Club 2013 044

Der stellvertretende Vorsitzende des Aero-Clubs Frank Lumnitzer, begrüßte die Senioren. Er erwähnte auch, dass es in diesem Jahr ein Novum bei der Finanzierung des Nachmittags gegeben habe.

Die Vorsitzende des Seniorenbeirates der Stadt Butzbach, Hildegard Wodni, dankte Monika Tetzner vom Aero-Club für die Organisation und Bewirtung durch die Mitglieder des Clubs.

Besonderer Dank gebührte Martha Warnas, die in diesem Jahr nicht nur den Kaffee und Kuchen spendierte, sondern auch die zehn Freiflüge für die Gewinner des Rätsels aus der Seniorenzeitung. In der Kindertagesstätte ,, Sonnenschein “ in Pohl-Göns wurden aus den Einsendungen der richtigen Lösungen von Kindern und Frau Warnas die Gewinner gezogen. Anlass der Spende war der 90. Geburtstag von Warnas. Sie wünschte sich statt der üblichen Präsente Geldgeschenke. Damit wollte sie den Kaffeenachmittag finanzieren.

Die Gewinner der zehn Freiflüge:  I. Pfalzgraf, Fr. Borrmann, Chr. Rössler, V. Thönges, I. Nandzig, G. Kohrmann, G. Müller, G. Klein, E.L. Ide  und G. Heier

In Vertretung von Bürgermeister Michael Merle, der verhindert war, begrüßte Erster Stadtrat Manfred Schütz die Senioren. Die Gewinner stiegen von guten Ratschlägen der Zurückgebliebenen begleitet, in die Motorsegler ein. Für manche war es der erste Flug, war es doch interessant, die Heimat, das eigene Haus von oben zu sehen.